Hotline: 01806 - 54 00 00

(20 Ct./Anruf aus dem Festnetz;
Mobilfunk max. 60 Ct./ Anruf)

Newsletter Service Kontakt Mein Konto Meine Merkliste

0 Artikel: 0,00 €

Motorroller & Mofas eignen sich insbesondere für den Stadtverkehr und für kürzere Strecken. Die Fahrzeuge sind leicht zu handhaben und sehr wendig. Und ermöglichen im Gegensatz zum Fahrrad die Fortbewegung ohne Kraftaufwand.

Die verschiedenen Antriebsarten

Die einzelnen Roller-, Mofa- und Moped-Modelle unterscheiden sich nicht nur hinsichtlich der PS-Zahl und der Geschwindigkeit, sondern auch durch die Art des Antriebs.

Roller mit Elektro-Antrieb

Elektro-Roller haben den Vorteil, dass sie keine unangenehm riechenden beziehungsweise gesundheitsschädlichen Abgase produzieren. Außerdem sind die Fahrzeuge sehr viel leichter als die mit Benzin betriebenen Mofas, weil das Füllgewicht des Tanks entfällt. Die besonders leichten Elektro-Roller erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von durchschnittlich 30 Stundenkilometer. Sie sind zumeist mit einem leistungsfähigen 500 Watt-Nabenmotor und einem Blei-Gel-Akku ausgestattet. Die straßenverkehrstauglichen Krafträder sind klein und handlich. Sie lassen sich deshalb auch gut verstauen. Die Elektro-Roller sind vor allem bei Senioren beliebt, weil sie so ohne Kraftaufwand mobil sein können. Im Vergleich zu den Benzin-Rollern sind die Elektro-Modelle in der Anschaffung etwas kostspieliger, benötigen aber dafür kein teures Benzin.

Roller, Mofas und Mopeds mit Benzinmotor

Mofas, Roller und Mopeds, die mit Benzin fahren, sind im Verhältnis zur Leistung günstiger als die Elektro-Modelle. Die Höchstgeschwindigkeit der online angebotenen Mofas und Mopeds liegt bei 25 bis 45 Stundenkilometer. Es gibt viele verschiedene Formen und Designs, während sich die elektrisch betriebenen Fahrzeuge optisch sehr ähnlich sehen. Die Benzin-Mofa-Roller sind allgemein schwerer und benötigen deshalb auch mehr Platz. Als straßentaugliche Fahrzeuge eignen sie sich auch gut für Überlandfahrten und natürlich für Erledigungen in der Stadt. Es gibt fast ausschließlich Mofas mit einem Hubraum von 49 ccm beziehungsweise 50 ccm zu kaufen. Auf den größeren Modellen finden sogar zwei Personen Platz. Bei den Elektro-Rollern ist das in der Regel nicht der Fall. Ein Nachteil sind die Abgase, die - wie bei jedem mit Kraftstoff betriebenen Fahrzeug - entstehen.

Welche Fahrerlaubnis benötigt man für welches Modell?

Die Art der Fahrerlaubnis ist von der Größe und der Spitzengeschwindigkeit des motorisierten Zweirads abhängig.

Die Prüfbescheinigung

Für das Fahren eines Mofas mit einer Höchstgeschwindigkeit von 25 Kilometern pro Stunde benötigt man lediglich eine Prüfbescheinigung. Ein spezieller Führerschein wird somit nicht verlangt. Dennoch ist der Besuch einer Fahrschule für alle Personen, die den PKW-Führerschein nicht besitzen, zwingend erforderlich. Es sind sechs Theorie-Doppelstunden sowie eine Doppelstunde Fahrunterricht zu absolvieren, ehe man an der Prüfung teilnehmen kann.

Fahren mit dem PKW-Führerschein

Für das Fahren eines Mokicks, Mofas oder Mopeds mit einer Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h und einem Hubraum von bis zu 50ccm ist keine gesonderte Fahrerlaubnis notwendig, wenn der Nutzer des Fahrzeugs den PKW-Führerschein besitzt. Ansonsten kann ein spezieller Moped-Führerschein ab 16 Jahren erworben werden.

* Der Mindestbestellwert für eine versandkostenfreie Lieferung beträgt 75€. Aus technischen Gründen werden später auf der Rechnung Versandkosten ausgewiesen. Diese werden jedoch dort in gleicher Höhe als Bonus-Rabatt wieder abgezogen, so dass im Saldo keine Versandkosten berechnet werden. Bei Nutzung der optionalen 24-Stunden-Lieferung fallen zusätzliche Aufschläge an. Die Versandkostenbefreiung gilt nur online bei neckermann.de und kann nicht bei telefonischen Bestellungen gewährt werden. Gültig bis zum 31.05.15.
Hinweis zu den SALE-Preisen: Die angezeigten Preisreduzierungen gelten nur für ausgewählte Farben und Größen.